Home Tomatenanbau Kumato Tomaten anbauen: Anleitung | Infos zu Geschmack

Kumato Tomaten anbauen: Anleitung | Infos zu Geschmack

von Marc
Kumato

Die rotbraune Kumato ist eine wahre Kuriosität unter den Tomaten, welche zugleich für ein besonderes Geschmackserlebnis sorgt. Wie Sie diese spezielle Tomatensorte selber ziehen und anbauen können, haben wir in diesem Beitrag für Sie zusammengefasst!Wer auf der Suche nach einer außergewöhnlichen Tomatensorte ist, wird mit der Kumato mit Sicherheit fündig. Denn diese Tomatensorte hat dank ihrer besonderen Färbung nicht nur ein kurioses Erscheinungsbild, sondern überzeugt zudem geschmacklich! Und das Beste ist, Sie können die Kumato problemlos selber ziehen und anbauen.

Kumato Tomate

Bei der Kumato handelt es sich um einen Hybriden aus verschiedenen europäischen Tomatensorten. Das Resultat dieser speziellen Züchtung ist eine äußerst geschmacksintensive Tomate, die zudem durch ihre besondere Färbung besticht. Denn diese Sorte ist im Gegensatz zu der gewöhnlichen Tomate nicht rot, sondern braungrün bis rotbraun gefärbt. Obendrauf weist der Hybrid zudem folgende Merkmale auf:

  • saftig und sehr fest
  • Gewicht der Früchte: 80-120 g pro Frucht
  • Größe der Früchte: 5-6 cm Durchmesser
  • Wuchshöhe: 1,20-2,50 m
  • Anbauen: Gewächshaus oder im Freien

Hinweis: Diese Hybridsorte wurde von der Firma Syngenta gezüchtet und im Jahr 2009 patentiert. Sie ist auch unter dem Namen Rosso Bruno bekannt.

Geschmack, Nährstoffe und Kalorien

'Kumato' TomateDie spezielle Züchtung ist nicht nur dank ihrer Färbung besonders, denn auch ihr Geschmack ist in der Regel intensiver als der von anderen Tomatensorten. Die Kumato ist besonders süß, hat jedoch eine leicht säuerliche Note. Es ist daher nicht verwunderlich, dass diese Tomate gerne als Snack genascht wird. Auf die schlanke Linie muss hierbei keinesfalls geachtet werden, denn diese Tomatensorte hat zwar einen ziemlich süßlichen Geschmack, jedoch kaum Kalorien. Mit rund 35 Kalorien pro 150 Gramm ist sie sehr kalorienarm, liefert jedoch eine Vielzahl wertvoller Vitamine und Nährstoffe:

  • Kalium
  • Magnesium
  • Vitamin A
  • Vitamin C

Aussaat

Wer die Kumato selber ziehen und anbauen möchte, kann diese natürlich auch selbst aussäen. Denn der Hybrid zählt zu den zeitigen Tomatensorten und kann daher schon relativ früh ausgesät werden. Am besten werden die Samen jedoch ab Februar bis April in einem beheizten Gewächshaus oder auf der Fensterbank ausgesät. Die Aussaat selbst gestaltet sich wie gewohnt, wobei folgende Richtwerte gelten:

  • Keimdauer: 8-14 Tage
  • Keimtemperatur: 20-25 Grad
  • Saattiefe: 0,5 cm

Pikieren und Abhärten

Unter optimalen Bedingungen ist die Keimzeit nach spätestens zwei Wochen abgeschlossen, sodass die Keimlinge nun pikiert werden können. Ehe die Pflänzchen jedoch in eigene Töpfe gesetzt werden, sollten sie wenige Tage zuvor schwach gedüngt und einige Stunden vor dem Pikieren bewässert werden. Die folgenden Tage nach dem Pikieren sollten die Pflänzchen noch im Innenbereich aufbewahrt und vor direktem Sonnenlicht geschützt werden. Nachdem sie sich die Jungpflanzen erholt haben, können sie abgehärtet werden. Hierfür werden sie immer wieder für kurze Zeit ins Freie gestellt, sodass sie langsam mit der Witterung vertraut werden.

  • halbschattig und geschütztes Plätzchen
  • hell, allerdings nicht vollsonnig
  • Temperatur mind. 8 Grad
  • Nachttemperatur nicht unter 10 Grad

Hinweis: Die Jungpflanzen sind noch äußerst empfindlich, weshalb sie bei starkem Wind oder Regen am besten ins Haus gebracht werden.

Einpflanzen und Anbauen

'Kumato' TomateWann die Kumato eingepflanzt wird, hängt in erster Linie von ihrem zukünftigen Standort ab. Denn das Anbauen der Tomate ist sowohl im Freiland als auch im Gewächshaus möglich. Im Freien sollte sie frühestens nach den Eisheiligen eingesetzt werden, da die Wahrscheinlichkeit von Frost zu diesem Zeitpunkt meist geringer ist. Im geschützten Innenbereich kann sie jedoch früher eingesetzt werden. Wichtig ist, dass die Pflanzen ausreichend abgehärtet wurden und folgende Voraussetzungen erfüllt sind:

  • Größe der Jungpflanze: rund 30-40 cm
  • Bildung der ersten Blütendolde
  • Bodentemperatur etwa 13-15 Grad

Hinweis: Da die Rosso Bruno mit einer Größe von über zwei Metern eine besonders hochwüchsige Tomatensorte ist, sollte sie mit einer Rankhilfe ausgestattet werden. Hierfür eignen sich beispielsweise Rankhilfen aus Bambus, Holz oder Kunststoff.

Düngen und bewässern

Tomatenpflanzen wollen stets mit Nährstoffen versorgt werden, so auch die Kumato. Am besten wird sie daher nach dem Anbauen bis zum ersten Fruchtansatz alle zwei bis drei Wochen mit einem gedüngt. Danach sollte sie jedoch wöchentlich mit Dünger versorgt werden, wobei die Dosis hier nach Bedarf erhöht oder verringert werden kann. Doch nicht nur die Nährstoffversorgung ist wichtig für das Wachstum der Tomaten, denn auch die fachgerechte Bewässerung spielt eine bedeutende Rolle:


  • Erde stets feucht halten
  • Staunässe vermeiden
  • Regenwasser oder abgestandenes Leitungswasser
  • morgens oder abends gießen
  • Blätter nicht bewässern

Hinweis: In der warmen Sommerzeit Tomaten häufiger gießen, da die Erde wesentlich schneller austrocknet.

Ausgeizen

Wer eine möglichst ertragreiche Ernte anstrebt, sollte die Tomatenpflanzen regelmäßig ausgeizen. Denn hierbei werden alle überschüssigen Triebe entfernt, sodass die Pflanze mehr Energie für die Haupttriebe und Fruchtbildung zur Verfügung hat. Es ist daher ratsam, die Kumato bis September mindestens einmal wöchentlich auszugeizen. Ebenso hat es sich bewährt, das Ausgeizen auf einen trockenen, leicht windigen Morgen zu legen. Denn an sonnigen, warmen Tagen trocknen die Schnittwunden besser. Beim Ausgeizen selbst ist zudem auf Folgendes zu achten:

  • unteres Laub entfernen
  • Geiztriebe entfernen
  • ältere Seitentriebe abschneiden
  • nie über der Blütendolde schneiden
  • nicht zu tief in die Blattachseln schneiden
  • blühende Seitentriebe entfernen

Überwintern

KumatoTomaten werden in der Regel als einjährige Pflanze kultiviert, allerdings können sie mit etwas Geschick überwintert und somit mehrjährig werden. Grundsätzlich gelingt das Überwintern von kompakten und kleinwüchsigen Tomatensorten meist besser, weshalb die Kumato eher schlechte Voraussetzungen für die Überwinterung mitbringt. Wer dennoch versuchen möchte, die Pflanze zu überwintern, sollte Folgendes berücksichtigen:

Überwintern im Topf

  • heller, kühler Standort
  • Temperatur: max. 15 Grad
  • ein ungeheizter Wintergarten ist ideal
  • Pflege: nicht düngen, Erde feucht halten

Überwintern im Gewächshaus

  • Temperatur: 22-24 Grad
  • Pflege: weniger düngen und bewässern
  • ausreichend Lichtzufuhr!

Ernte und Lagerung

Im Idealfall trägt die Pflanze bereits nach wenigen Monaten eine Vielzahl geschmackvoller Früchte. Die Tomaten sollten möglichst lange an der Pflanze verweilen und erst im vollreifen Zustand geerntet werden. Ob die Früchte reif für die Ernte sind, lässt sich an ihrer Färbung erkennen. Denn sie nehmen im vollreifen Zustand zwar nicht die typische rote Farbe an, allerdings färben sie sich rotbraun und weisen zudem eine leichte Grünfärbung am Stielansatz auf. Neben den optischen Merkmalen haben reife Früchte zudem eine etwas weichere Haut und lassen sich leicht pflücken. Die Kumato schmeckt hervorragend frisch geerntet, kann aber auch zu Salaten und Co weiterverarbeitet werden. Wer die Früchte nicht direkt nach der Ernte verzehren möchte, kann sie zudem wie folgt für rund zwei Wochen lagern:

  • isoliert von Gemüse und Obst lagern
  • schattiger und dunkler Standort
  • hohe Luftfeuchtigkeit
  • Temperatur zwischen 12-16 Grad
  • im Kühlschrank ist es zu kalt!

Hinweis: Wer sich länger an den Tomaten erfreuen möchte, kann diese problemlos konservieren. Hierfür werden sie entweder eingefroren, eingelegt oder eingemacht.

Hier weiterlesen