Home Tomatenanbau Rankhilfen für Tomaten: 9 Ideen, um Tomatenpflanzen zu stabilisieren

Rankhilfen für Tomaten: 9 Ideen, um Tomatenpflanzen zu stabilisieren

von Marc
Tomatenstäbe - Rankhilfen

Im Idealfall werden Tomaten mit Rankhilfen gestützt, sodass sie nicht unter ihrer Fruchtlast zusammenbrechen. Um Ihnen die Qual der Wahl zu erleichtern, stellen wir Ihnen 9 mögliche Rankhilfen für Tomaten vor.Die Auswahl an Rankhilfen für Tomaten ist schier unendlich, sodass für jede Tomatensorte die passende Stütze vorhanden ist. Hinzu kommt, dass es die Rankhilfen mittlerweile in den unterschiedlichsten Formen und Materialen gibt. Das freut natürlich den Hobbygärtner, denn dadurch wird die Rankhilfe schnell zum dekorativen Blickfang.

Allgemeines zu Rankhilfen

Beim Kauf von Rankhilfen sind unterschiedliche Faktoren zu berücksichtigen, denn nicht jede Stütze bietet sich für jede Tomatensorte an. Denn hochwachsende Stabtomaten benötigen eine wesentlich festere und höhere Stütze als kompakte Buschtomaten. Es ist daher ratsam, die Wuchshöhe der jeweiligen Tomatenpflanzen zu eruieren. Diese findet sich in der Regel auf der Verpackung des Saatguts. Doch nicht nur die Länge der Rankhilfe, sondern auch der Durchmesser sollte passend zur Tomatensorte gewählt werden. Generell stehen jedoch folgende Auswahlmöglichkeiten zur Verfügung:

  • Länge: ab 110-120 cm
  • Material: Holz, Metall, Kunststoff, Bambus, etc.
  • Formen: Stäbe, Spiralen, Spaliere, Türme

Tomatenstäbe aus Kunststoff

Tomatenstäbe aus Kunststoff sind nicht nur kostengünstig, sondern lassen sich zudem einfach reinigen und wiederverwenden. Da die Stäbe zudem besonders leicht sind, eignen sie sich auch ideal als Stütze für Kübelpflanzen. Kunststoffstäbe bringen zwar etliche Vorteile, aber auch Nachteile mit sich. Denn die Oberfläche dieser Stäbe ist besonders glatt, weshalb eine zusätzliche Fixierung erforderlich ist.

  • Durchmesser: 15-20 mm
  • Länge: 120-150 cm
  • Standort: optimal für Kübelpflanzen

Tomatenstäbe aus Bambus

Rankhilfe, Stab, BambusTomatenstäbe aus Bambus stützen die Tomatenpflanzen nicht nur, sondern sorgen zugleich für ein natürliches und dekoratives Erscheinungsbild. Sie eignen sich ebenfalls ideal für Kübelpflanzen, sind jedoch nicht ganz so einfach zu säubern wie Kunststoffstäbe. Für Bambusstäbe sprechen jedoch die lange Haltbarkeit sowie die Tatsache, dass sie ökologisch abbaubar sind.

  • Durchmesser: 15-25 mm
  • Länge: 120 cm
  • Standort: Balkon und Freiland

Tomatenstäbe aus Holz

Eine dekorative Alternative zu Bambusstäben stellen Tomatenstäbe aus Holz dar. Bei diesen Exemplaren ist jedoch darauf zu achten, dass sie aus Lärchen- oder Eichenholz angefertigt sind. Denn dieses Holz ist witterungsbeständig, was insbesondere bei Freilandtomaten ein entscheidender Faktor ist. Nach der Ernte müssen die Stäbe in jedem Fall desinfiziert werden, ehe sie erneut zum Einsatz kommen.

  • Durchmesser: 30 mm
  • Länge: 1,20 cm
  • Standort: Balkon und Freiland

Hinweis: Tomatenstäbe aus Kiefer oder Fichte bieten sich ebenfalls an, allerdings müssen diese zuvor imprägniert werden.

Spiralstäbe aus Metall

Gewächshaus mit TomatenpflanzenSpiralstäbe sind preislich zwar meist etwas höher angesiedelt, da sie in der Regel aus feuerverzinktem Stahl angefertigt sind. Wer jedoch wiederholt Tomaten anbauen möchte, ist mit Spiralstäben gut beraten. Denn die Spiralen sind nicht nur besonders praktisch, sondern sogar über mehrere Jahre wiederverwendbar.

  • robust und langlebig
  • verzinkt und rostfrei
  • Standort: ideal für Freiland

Schnüre

Wer Tomaten im Gewächshaus oder auf dem Balkon kultiviert, muss nicht unbedingt eine Rankhilfe im Handel erwerben. Denn die Pflanzen lassen sich auch problemlos an Schnüren befestigen und stützen. Im Idealfall befindet sich oberhalb ein Balken, an dem die Schnur mit Hilfe eines Schraubhakens befestigt werden kann. Für den Boden haben sich herkömmliche Metallhaken als nützlich erwiesen.


  • Vorteil: sehr kostengünstig
  • Nachteil: im Freiland nur bedingt möglich

Hinweis: Die Schnüre werden nicht wiederverwendet, sondern nach der Saison entsorgt!

Spaliere

Auf dem Balkon oder der Terrasse bieten sich dekorative Spaliere als Rankhilfe für Tomaten an. Diese sind meist aus Holz gefertigt und können problemlos an Wänden angebracht werden. Auch hierbei ist darauf zu achten, dass das Holz witterungsbeständig bzw. imprägniert ist. In der Regel lassen sich die Spaliere relativ einfach anbringen und verschönern Garten und Balkon.

  • Vorteil: besonders dekorativ
  • Nachteil: benötigt viel Pflege

Tipp: Es gibt sogar Pflanzkästen in unterschiedlichen Größen, welche bereits mit einem Spalier ausgestattet sind.

Obelisken

Mit Obelisken aus Stahl können Tomatenpflanzen ebenfalls gestützt werden. Praktisch hierbei ist, dass sie sich sowohl für die Kübel- als auch für die Freilandkultur eignen. Wer die Obelisken für das Beet verwenden möchte, sollte darauf achten, dass diese mit Bodenankern versehen sind.

  • Vorteil: sehr stabil und dekorativ
  • Nachteil: etwas teurer in der Anschaffung

Tomatentürme bzw. Tomatensäulen

Tomatentürme versprechen besonderen Halt, welcher in der Regel besser als der von Spiral- oder Pflanzstäbe ausfällt. In der Regel bestehen die Türme aus zwei Teilen, sodass sie auch nachträglich problemlos angebracht werden können. Meist sind sie zudem aus verzinktem Draht angefertigt und somit witterungsbeständig.

  • Höhe: ab 120 cm
  • Standort: Kübel und Freiland

Ranknetz

Wer eine große Anzahl an Tomatenpflanzen kultivieren möchte, ist mit einem Ranknetz gut beraten. Diese lässt sich relativ leicht anbringen und bietet gleich mehreren Pflanzen ausreichend Halt. Hierbei ist jedoch unbedingt auf die Qualität des Netzes zu achten. Im Idealfall ist dieses grobmaschig und fest verknotet.

  • Vorteil: günstig, bietet sich für viele Pflanzen an
  • Nachteil: nicht wiederverwendbar
  • Standort: Freiland und Gewächshaus

Hier weiterlesen