Home Tomatenanbau Tomaten mit Schimmel: kann man sie noch essen?

Tomaten mit Schimmel: kann man sie noch essen?

von Marc
Schimmel an Tomaten

Warum schimmeln Tomaten? Und können diese noch verzehrt werden? – Lesen Sie hier alles Wissenswerte rund um Schimmel an Tomaten. Es ist keine Seltenheit, dass Tomaten von Schimmel befallen sind. Dementsprechend kommt sehr oft die Frage auf, ob man schimmelige Tomaten noch essen kann. In diesem Artikel erfahren Sie alles Wissenswerte zu Schimmel auf Tomaten und natürlich auch, ob betroffene Exemplare noch für den Verzehr geeignet sind.

Was ist Schimmel?

Schimmelpilze sind ein natürlicher Bestandteil unserer Umwelt und sind allgegenwärtig. Sie kommen überall vor und gelten daher auch als ubiquitär. Es gibt zahlreiche verschiedene Schimmelarten, die sich nicht nur im Aussehen entscheiden. Denn es gibt sowohl gefährliche als auch ungefährliche Schimmelpilze. Allesamt haben jedoch gemein, dass sie zu den heterotrophen Organismen zählen. Das bedeutet, dass sie sich von organischen Molekülen, also Proteine, Fette und Kohlenhydrate ernähren.

  • es gibt mehrere tausend Arten von Schimmelpilzen
  • mindestens 250 davon sind gefährlich
  • Schimmel ist äußerst widerstandsfähig
  • benötigt zum Wachsen Feuchtigkeit

Hinweis: Viele Schimmelpilze ähneln sich optisch sehr, weshalb sie nur schwer zu unterscheiden sind. Generell sollten von Schimmel betroffene Lebensmittel daher stets entsorgt werden.

Wie verbreitet sich Schimmel?

Schimmel verbreitet sich über asexuelle Verbreitungsorgane, die Sporen. Diese haben eine Größe von etwa 1-10 µm und sind somit winzig klein. Zum Vergleich: Ein menschliches Haar ist etwa 50 µm groß. Die Sporen verbreiten sich über die Luft, bis sie schlussendlich auf organisches Material, wie Tomaten, treffen. Ein Befall ist vorerst nicht mit freiem Auge erkennbar, denn zunächst geschieht das Folgende:

  • Sporen beginnen kreisförmig Fäden (Hyphen) auszubreiten
  • Hyphen breiten sich vom “Herz” (Myzel) des Pilzes aus
  • Hyphen sind nicht mit freiem Auge erkennbar
  • können Tomaten im Inneren durchziehen, ohne erkennbar zu sein
  • meist erst erkennbar, wenn Schimmelrasen auf Oberfläche gebildet hat

Hinweis: Die Verbreitung von Schimmel wird durch eine hohe Luftfeuchtigkeit beziehungsweise generell Feuchtigkeit begünstigt. Da Tomaten einen Wassergehalt von über 90 Prozent aufweisen, sind sie relativ oft von Schimmel befallen.

Ist Schimmel auf Tomaten gefährlich?

Generell ist nicht jeder Schimmelpilz gefährlich, denn so gibt es beispielsweise zahlreiche Käsesorten, die von Edelschimmel überzogen sind. Bei Schimmel auf Tomaten handelt es sich jedoch nicht um Edelschimmel! Er ist nicht zum Verzehr geeignet und kann sogar eine enorme Gefahr für die Gesundheit darstellen. Das liegt an der Tatsache, dass der Schimmel zahlreiche Giftstoffe produziert. Diese sogenannten Mykotoxine gelangen durch den Verzehr und die anschließende Verdauung in das Blut und somit in den Organismus. Dort können sie sowohl bei Menschen als auch bei Tieren zahlreiche Schäden anrichten:

  • Leber- und Nierenschäden
  • Unterdrückung der körpereigenen Abwehrkräfte
  • krebserregende Eigenschaften
  • hormonähnliche Eigenschaften
  • kann Erbgut schädigen und zu Fehlbildungen beim Embryo führen
  • kann Allergie auslösen
  • Infektion der Atemwege

Hinweis: Der Verzehr einer schimmeligen Tomate führt in der Regel nicht sofort zu drastischen Nebenwirkungen und kann in den meisten Fällen verkraftet werden.

Was tun mit schimmeligen Tomaten?

Schimmel an TomatenSchimmelpilze sind äußerst widerstandsfähig und verkraften sowohl große Hitze als auch Kälte. Sie können nicht durch Hitze oder Kälte zerstört werden, weshalb das Kochen, Braten oder Einfrieren von schimmeligen Tomaten keinerlei Auswirkungen hat. Um sich selbst und seine Gesundheit zu schützen, sollten schimmelige Tomaten umgehend entsorgt werden. Am besten ist es, nicht nur offensichtlich betroffene Exemplare zu entsorgen, sondern auch umliegende Tomaten. Denn diese können bereits ebenfalls im Inneren von Schimmel befallen sein, auch wenn dies nicht gleich ersichtlich ist. Anschließend sollte zudem die Verbreitung von Schimmel verhindert werden. Hierfür wird am besten wie folgt vorgegangen:

  • Behälter und Küchenflächen mit Essig säubern
  • noch besser ist es, Behälter mit Spiritus auszuwischen
  • tötet unsichtbare Sporen ab
  • verhindert dadurch  die Ausbreitung

Schimmelbefall bei Tomaten vorbeugen

Das Auftreten von Schimmel lässt sich zwar nicht zur Gänze verhindern, allerdings das Risiko deutlich verringern. Beim Kauf von Tomaten sollte zunächst stets darauf geachtet werden, dass die Früchte keinerlei Druckstellen oder Verletzungen aufweisen. Ist jedoch die schützende Schale bereits beschädigt, können Krankheitserreger, Schädlinge und eben auch Schimmelsporen besonders leicht in das Innere eindringen und sich verbreiten. Zudem sollten Tomaten immer nur in geringen Mengen gekauft werden, vor allem, wenn diese nicht direkt verzehrt oder weiterverarbeitet werden. Schimmel lässt sich des Weiteren wie folgt vorbeugen:

  • Tomaten aus Plastikfolie entnehmen
  • richtig lagern
  • an einem sauberen, kühlen und trockenen Standort
  • nicht im Kühlschrank lagern – dort ist es zu kalt!

Hier weiterlesen