Home Welt der Tomaten Welche Haustiere dürfen Tomaten essen? | Das ist zu beachten

Welche Haustiere dürfen Tomaten essen? | Das ist zu beachten

von Marc
Katze

Tomaten zählen zu den beliebtesten Gemüsearten der Deutschen, doch nicht nur die Zweibeiner erfreuen sich an den roten Früchten! Auch viele Tierarten verspeisen Tomaten mit Vorliebe, darunter auch viele Haustiere. Mit welchen Haustieren Sie die roten Vitaminkugeln teilen können und was bei der Fütterung zu beachten ist, haben wir in diesem Artikel für Sie zusammengefasst!

Katzen

Bei Katzen verhält es sich ähnlich wie bei Hunden, denn auch für sie ist der in Tomaten enthaltene Stoff Solanin giftig. Doch auch hier gilt: Katzen dürfen durchaus Tomaten fressen, sofern diese vollreif sind. Die meisten Fellnasen erfreuen sich über die roten Früchte und knabbern auch mit Vorliebe die Pflanze selbst an. Allerdings sollten Katzen stets vom Anknabbern der grünen Pflanzenteile abgehalten werden, da diese sehr solaninhaltig sind. Wer seine Katzen mit Tomaten füttern möchte, sollte zudem auf Folgendes achten:

  • Strunk entfernen
  • nur vollreife Früchte füttern
  • immer nur in geringen Mengen

Hunde

Hund im GartenViele Hunde mögen Tomaten sehr gerne, allerdings sind die roten Früchte – zumindest im unreifen Zustand – giftig für die Tiere. Denn Tomaten zählen, wie auch Kartoffeln, zu den Nachtschattengewächsen und enthalten giftigen Stoff Solanin. Dieser kann im Übermaß unter anderem zu Durchfall und Krämpfen bis hin zu Atemlähmung und Schädigung der Schleimhäute führen. Solanin ist vor allem in den grünen Pflanzteilen enthalten, allerdings auch teilweise in den Früchten selbst. Hierbei ist jedoch zu beachten, dass der Solaningehalt mit voranschreitender Reife deutlich abnimmt und bei vollreifen Früchten keine Gefahr darstellt. Hunde dürfen somit unter gewissen Voraussetzungen Tomaten fressen:

  • Strunk entfernen
  • nur vollreife Früchte füttern
  • immer nur in geringen Mengen

Tipp: Um Tomaten verträglicher für Hunde zu machen, können diese püriert, zerkleinert oder leicht gedünstet werden.

Meerschweinchen

MeerschweineDas Grundnahrungsmittel von Meerschweinchen ist Heu, allerdings wird ihr Speiseplan im Idealfall mit weiteren Komponenten abgerundet. Neben Heu sollten Meerschweinchen unter anderem auch Kerne und Samen, Blätter und Blüten sowie Obst und Gemüse erhalten. Tomaten eignen sich durchaus als Frischfutter für Meerschweinchen und kann in der Regel bedenkenlos gefüttert werden. Allerdings ist auf eine Überfütterung mit Tomaten zu verzichten, da Meerschweinchen davon Durchfall und Bauchschmerzen bekommen können. Hin und wieder ist es aber durchaus möglich, Meerschweinchen mit den roten Früchten zu verwöhnen:

  • vollreife Früchte füttern
  • nur geringe Menge füttern
  • Grün entfernen
  • etwa ¼ Tomate als eine Portion

Hamster

HamsterBei Hamstern gestaltet sich das Futter ähnlich wie bei Meerschweinchen: Viel Getreide, Kleinsämereien, Nüsse und Kerne sowie getrocknete Kräuter, Grünfutter als auch Obst und Gemüse. Bei Saftfutter, also Obst und Gemüse, sollte den Nagern zunächst nur geringe Mengen angeboten werden, um die Verträglichkeit zu testen. Tomaten werden in der Regel gut von Hamstern vertragen, können jedoch in großen Mengen zu Durchfall führen. Es ist daher ratsam, beim Füttern von Tomaten auf Folgendes zu achten:

  • nur geringe Mengen füttern
  • nur reife Tomaten
  • Grün entfernen
  • zunächst kleine Mengen anbieten

Ratten und Mäuse

RatteWie bei Hamstern und Meerschweinchen gestaltet sich auch das Futter von Ratten und Mäusen durchaus abwechslungsreich. Die Omnivoren verspeisen neben Getreide und Kleinsämereien auch gerne Obst und Gemüse, darunter eben auch Tomaten. Die meisten Nager nehmen Tomaten mit Freude an, allerdings ist eine Überfütterung unbedingt zu vermeiden. Denn Tomaten sind sehr zuckerhaltig und können in größeren Mengen zu Durchfall führen. Ratten und Mäuse können jedoch unter folgenden Voraussetzungen Tomaten fressen:

  • nur reife Tomaten
  • Grün entfernen
  • nur geringe Mengen füttern

Schildkröten

SchildkrötenViele Schildkröten verspeisen Tomaten zwar mit Vorliebe, allerdings ist dies eher ungünstig. Das liegt vor allem daran, dass Schildkröten in ihrem natürlichen Lebensraum meist keine Tomaten finden. Dementsprechend ist ihr Darm nicht an Tomaten gewöhnt und kann diese nicht richtig verwerten. Das Füttern von vielen Tomaten kann somit den Darm belasten und zugleich die Darmflora stören. Geringe Mengen Tomaten machen den meisten Schildkröten jedoch nichts aus, weshalb sie hin und wieder als besonderes Leckerli gefüttert werden können.


  • äußerst geringe Mengen füttern
  • zum Beispiel als Leckerli

Chinchillas

ChinchillaWährend viele andere Nager, wie beispielsweise Ratten und Meerschweinchen, frische Tomaten durchaus gerne fressen, verhält es sich bei Chinchillas oft anders. Denn sie bevorzugen meist getrocknete Tomaten, wohingegen frische Tomaten mitunter sogar verschmäht werden. Tomaten selbst stellen für Chinchillas grundsätzlich keine Gefahr dar, sollten jedoch aufgrund der vielen Säure nur in geringen Mengen gefüttert werden.

  • Strunk entfernen
  • nur reife Früchte
  • nur geringe Mengen füttern

Papageien

PapageiTomaten können sowohl frisch als auch gekocht oder blanchiert an Papageie verfüttert werden. Allerdings sollten die Vögel vor allem beim erstmaligen Füttern von Tomaten beobachtet werden, denn Tomaten können eine Kropfreizung verursachen. Wenn der Papagei nach oder während dem Fressen von Tomaten würgt, sollten die roten Früchte in Zukunft vom Speiseplan gestrichen werden.

  • Tomaten stets ungewürzt füttern
  • gekochte und blanchierte Tomaten auskühlen lassen!
  • Papagei beim Füttern beobachten

Hier weiterlesen