Home Tomatenanbau Tomaten stützen: so helfen Sie Tomatenrispen nicht abzuknicken

Tomaten stützen: so helfen Sie Tomatenrispen nicht abzuknicken

von Marc
reife Tomaten am Tomatenstrauch

Tomatenpflanzen versprechen bei fachgerechter Pflege eine äußerst ertragreiche Ernte. Dementsprechend tragen die Gewächse eine Vielzahl an Früchten, welche mitunter eine Last für die Zweige darstellen können. Doch nicht nur die Zweige, sondern auch die Rispen können unter der Fruchtlast zusammenbrechen. Um dies zu vermeiden, sollten daher sowohl die Zweige als auch die Rispen gestützt werden. Dem Hobbygärtner stehen hierfür unterschiedliche Varianten zur Verfügung, welche wir Ihnen in diesem Artikel vorstellen.

Tomatenrispen stützen

Bei einer besonders zahlreichen Fruchtbildung sowie bei großen und schweren Früchten reicht eine Rankhilfe oftmals nicht aus. Denn selbst wenn die Zweige fachgerecht gestützt werden, können die Tomatenrispen unter der Fruchtlast knicken. Dies lässt sich jedoch mit wenigen Handgriffen und simplen Utensilien vermeiden. Dem Hobbygärtner stehen hierzu unter anderem folgende Möglichkeiten zur Auswahl:

  • DIY-Rispenstütze aus Schnüren
  • Triebhaken
  • Rispenbügel
  • Tomatenclips

Triebhaken

Einzelne Rispen lassen sich hervorragend mit Triebhaken stützen, welche direkt an den jeweiligen Rispen angebracht werden. Die Triebhaken selbst haben eine Größe von wenigen Zentimetern und können auch schweren Rispen den nötigen Halt geben. Neben den Triebhaken wird hierfür auch eine Schnur benötigt, an der der Triebhaken befestigt wird. Das Stützen der Tomatenrispen mittels Triebhaken gelingt am besten wie folgt:

  • Schnur um den Stamm binden
  • alternativ an einer Decke oder an einem Balken befestigen
  • Triebhaken an der Schnur befestigen
  • offenen Haken an die Tomatenrispe anbringen
  • hinter die 1. oder 2. Tomate

Rispenbügel

CocktailtomatenNeben Triebhaken gibt es auch sogenannte Rispenbügel, die den Tomatenrispen zusätzlichen Halt versprechen. Die Bügel werden dabei um den Rispenstiel gelegt und verhindern, dass der Stiel abbricht. Praktisch bei den Stützbügeln ist, dass sie in der Regel biegsam sind und somit das Biegen des Rispenstiels nicht erforderlich ist. Dadurch ist wiederum sichergestellt, dass die Früchte weiterhin mit allen Nährstoffen versorgt werden können. So werden die Tomatenrispen mit Stützbügeln gestützt:

  • jeden Rispenstiel mit einem Bügel versehen
  • am besten schon in der Blüte
    Bügel kann auch vorsichtig später angebracht werden

Hinweis: Es gibt Rispenbügel, die kompostierbar sind und sich nach einigen Wochen selbst abbauen.

DIY-Stütze aus Schnüren

Um Tomatenpflanzen zu stützen, ist nicht immer der Kauf von Tomatenstäben oder Spiralstäben erforderlich. Denn vor allem auf dem Balkon und im Gewächshaus lassen sich die Tomatenzweige auch mit Schnüren stützen. Hierfür ist neben etwas Geschick kaum Equipment erforderlich, denn eine Schnur und etwas Draht sind bereits völlig ausreichend. Um Tomatenpflanzen mit Schnüren zu stützen, wird am besten wie folgt vorgegangen:

  • Schnüre oberhalb befestigen
  • beispielsweise an einem Balken oder an der Decke
  • unteren Teil der Schnur zu einer Schlaufe formen
  • Schlaufe vorsichtig und locker um Rispenstiel legen
  • locker verknoten, keinesfalls zu fest!

Hinweis: Die Tomatenpflanzen sollten wöchentlich kontrolliert und bei Bedarf der neue Zuwachs angebunden werden.

Tomatenrispen stützen: Rankhilfen

Rankhilfe, Stab, BambusDie meisten Tomatensorten sollten grundsätzlich mit einer Rankhilfe versehen werden, sodass die Triebe optimal gestützt werden. Praktisch hierbei ist, dass sich viele Rankhilfen auch zum Stützen von Tomatenrispen eignen. Denn an vielen Exemplaren lassen sich Schnüre befestigen, welche wiederum an den jeweiligen Rispen angebracht werden können. Die zusätzliche Anschaffung spezieller Rispenstützen ist daher keinesfalls zwingend erforderlich. Folgende Rankhilfen können problemlos mit Schnürten kombiniert und somit als Rispenstütze fungieren:

Bambusstäbe

Bambusstäbe eignen sich sowohl für den Balkon als auch für das Freiland. Dort sorgen sie nicht nur für eine optimale Stütze der Tomatenrispen, sondern überzeugen zugleich durch ihr dekoratives Erscheinungsbild. Ebenso spricht für sie die Tatsache, dass sie ökologisch abbaubar und lange haltbar sind. Da Bambusstäbe nicht so glatt wie Kunststoffstäbe sind, ist grundsätzlich keine zusätzliche Fixierung erforderlich. Allerdings bringt dies den Nachteil mit sich, dass sie sich etwas schwieriger reinigen lassen.


  • Vorteil: natürlich und dekorativ
  • Nachteil: schwieriger zu reinigen

Holzstäbe

Tomatenpflanze auf dem BalkonEine besonders natürliche Variante ist es, die Tomatenripsen mithilfe von Tomatenstäbe aus Holz zu stützen. Sie können auch im Freiland eingesetzt werden, sofern die Stäbe aus witterungsbeständigem Holz verarbeitet sind. Diese Voraussetzung erfüllt Eichen- oder Lärchenholz, weshalb diese besonders empfehlenswert sind. Alternativ eignen sich jedoch auch Tomatenstäbe aus Kiefer oder Fichte, welche jedoch vor der Verwendung imprägniert werden müssen. Unabhängig von der Holzart gilt es zudem, die Stäbe nach der Ernte zu desinfizieren.

  • Vorteil: natürliches Erscheinungsbild
  • Nachteil: nur bestimmte Holzarten kommen in Frage

Spiralstäbe aus Metall

schwarze Tomate - Indigo RoseWer auf der Suche nach einer besonders robusten Rankhilfe ist, ist mit Spiralstäben aus Metall gut beraten. Diese sind meist aus feuerverzinktem Stahl gefertigt, weshalb sie dementsprechend etwas teurer als Tomatenstäbe sind. Für den Freilandanbau sind sie mit Sicherheit eine gute Investition, da sie sehr robust sind und sich über viele Jahre wiederverwenden lassen.

  • Vorteil: robust und wiederverwendbar
  • Nachteil: meist etwas teurer

Obelisken

Eine besonders dekorative Rankhilfe stellen Obelisken dar, welche wie ein Gerüst fungieren. Die Tomatenpflanzen wachsen an diesen empor und finden an den einzelnen Stäben Halt. Obelisken sind zwar etwas teurer in der Anschaffung, aber meist sehr stabil. Sie eignen sich sowohl für Kultur im Kübel als auch für das Freiland.

  • Vorteil: stabil und robust
  • Nachteil: preislich etwas höher angesiedelt

Tomatentürme und -säulen

Eine der sichersten Rankhilfen sind Tomatentürme beziehungsweise Tomatensäulen. Sie versprechen meist einen besseren Halt als Tomatenstäbe und Spiralen, sind jedoch meist etwas teurer als diese. Allerdings lohnt sich der Preis, denn Tomatentürme sind meist aus verzinktem Draht angefertigt und halten somit problemlos der Witterung stand.

  • Vorteil: besonders guter Halt
  • Nachteil: vergleichsweise teuer

Hier weiterlesen