Home Tomatenanbau Bis wann sollte man Tomaten düngen? | Dünger für Tomatenpflanzen

Bis wann sollte man Tomaten düngen? | Dünger für Tomatenpflanzen

von Marc
reife, rote Tomaten zum Verzehr

Tomaten haben einen hohen Nährstoffbedarf, weshalb sie regelmäßig gedüngt werden sollten. Generell werden die Pflanzen die gesamte Saison über gedüngt, wobei dem Hobbygärtner unterschiedliche Präparate zur Auswahl stehen. Dementsprechend können die Düngemittel auch an den jeweiligen Reifegrad der Tomaten und den Zeitpunkt der Saison angepasst werden.

Ab wann Tomaten düngen?

Wer die Tomaten selbst aussät, verwendet hierfür in der Regel entsprechende Anzuchterde. Diese ist sehr nährstoffarm, sodass die Wurzeln zum Wachstum angeregt werden. Das Düngen während der Aussaat wäre daher kontraproduktiv und sollte tunlichst vermieden werden. Besser ist es, Tomaten frühestens zu folgenden Zeitpunkten zu düngen:

  • etwa 2 bis 4 Wochen nach dem Aussetzen
  • mit einem Volldünger düngen
  • im Vorjahr Herbst mit Kompost anreichern
  • Boden wird dadurch nährstoffreich

Bis wann düngen?

Tomaten können grundsätzlich die ganze Saison über gedüngt werden. Entscheidend hierbei ist die Wahl des passenden Düngemittels, denn es gibt sowohl kurz- als auch langfristig wirkende Dünger. Letztere geben ihre Nährstoffe zwar über einen längeren Zeitraum frei, allerdings benötigen sie dementsprechend auch etwas Anlaufzeit. Generell lässt sich sagen, dass mineralische Dünger die Pflanzen kurzfristig mit Nährstoffen versorgen, wohingegen organische Dünger auf eine langfristige Wirkung ausgelegt sind.

Flüssigdünger

Flüssigdünger zählen zu den mineralischen Düngern und kommen besonders gerne bei der Kultur im Kübel zum Einsatz. Ihre Zusammensetzung ist optimal auf die Bedürfnisse von Tomatenpflanzen abgestimmt, sodass sie mit all den wichtigen Nährstoffen versorgt werden. Flüssigdünger grundsätzlich von Saisonanfang bis -ende verabreichen, wobei auf Folgendes zu achten ist:

  • frühestens ab der 2. Woche nach Auspflanzen
  • alle 2 bis 3 Wochen bis zur Blüte düngen
  • nach Fruchtansatz wöchentlich
  • bis zum Saisonende

Düngestäbchen und Drops

DungDüngestäbchen und Drops zählen zwar ebenfalls zu den mineralischen Düngern, allerdings zeichnen sie sich durch ihre langfristige Wirkung aus. Die Düngemittel haben meist eine Wirkungsdauer von wenigen Wochen, allerdings gibt es auch Präparate, die eine ganze Saison über anhalten. Nicht nur die Wirkungsdauer kann bei Düngestäbchen und Drops unterschiedlich ausfallen, sondern auch die Dosierung. Es ist daher ratsam, bei Verwendung von diesen Düngemitteln stets die Packungsbeilage zu lesen und die Anweisungen zu befolgen.

  • besonders gut für Kübelpflanzen geeignet
  • in der Regel ab Saisonstart
  • meist nicht empfehlenswert gegen Saisonende

Blaukorn

Tomaten mit Blaukorn düngenBlaukorn ist ein hochdosierter Flüssigdünger, der äußerst schnell wirkt. Dies kommt den Tomatenpflanzen vor allem in der Wachstumsphase zugute, weshalb der Industriedünger gerne zu Beginn der Saison verwendet wird. Allerdings ist hierbei Vorsicht geboten, denn Blaukorn kann in größeren Mengen sowohl für Menschen als auch Tiere giftig wirken!

  • während der Wachstumsphase verwenden
  • für kurzfristige Nährstoffversorgung gedacht
  • einmal pro Monat ausreichend
  • nicht in Kombination mit anderen Düngern verwenden!
  • Überdüngung leicht möglich

Frischer Pferdemist

Mist als Dünger

Mist als Dünger

Frischer Pferdemist ist zwar äußerst nährstoffreich, eignet sich jedoch nicht als Düngemittel während der Saison. Das liegt unter anderem an der Tatsache, dass die Pferdeäpfel während der Zersetzung enorme Wärme freigeben. Allerdings können sich Hobbygärtner die Wärmebildung zunutze machen, indem sie das Gemüsebeet vor der Aussaat mit frischem Pferdedung vorbereiten. Dadurch wird das Erdreich nicht nur warmgehalten, sondern auch mit Nährstoffen versorgt.


  • vor der Aussaat Beet vorbereiten
  • 30 – 50 cm tiefes Pflanzloch ausgraben
  • Boden mit 10 cm dicken Strohschicht bedecken
  • 30 cm dicke Schicht Pferdemist darauf geben
  • Pflanzloch mit Erde befüllen
  • Tomatenwurzeln sollen nicht mit Pferdemist in Berührung kommen!

Kompost

Kompost

Kompost als Dünger

Unter Hobbygärtnern ist das Düngen mit Kompost äußerst beliebt, zurecht! Denn das Düngemittel ist nicht nur umweltfreundlich, sondern lässt sich zudem selbst herstellen und ist somit eine kostengünstige Alternative. Den organischen Dünger kann man gerne während der gesamten Tomatensaison verwenden. Hierbei ist jedoch darauf zu achten, dass Kompost wiederholt zum Einsatz kommen muss:

  • Kompost sieben und in das Erdreich einarbeiten
  • etwa alle 2 Wochen düngen
  • bis zum Blütenbeginn

Hausmittel: Kaffeesatz, Brennnesselsud, Tee

Kaffeesatz als DüngerNeben den bekannten organischen und mineralischen Düngemitteln gibt es zudem etliche Hausmittel, die Tomatenpflanzen mit Nährstoffen versorgen. Hierbei haben sich vor allem Kaffeesatz, Brennnesselsud und Tee bewährt. Diese Hausmittel enthalten zwar wichtige Nährstoffe für Tomaten, allerdings in vergleichsweisen geringen Mengen. Eine Überdüngung ist dadurch zwar nicht möglich, allerdings auch keine ausreichende Nährstoffversorgung. Kaffeesatz und Co können jedoch gerne als Zusatz zu den herkömmlichen Düngemitteln verwendet und die ganze Saison über zum Einsatz kommen.

Überwinterung / mehrjährige Pflanzen

Tomaten sind in der Regel einjährig kultiviert, sodass im Herbst grundsätzlich das Ende der Tomatensaison herrscht. Zu diesem Zeitpunkt die Pflanzen in der Regel nicht mehr düngen und nach der Ernte entsorgen. Allerdings ist es unter Umständen möglich, die Tomatenpflanzen mehrjährig zu ziehen und sie dementsprechend zu überwintern. Am erfolgversprechendsten sind hierbei kleinwüchsige Tomatensorten, wie beispielsweise Buschtomaten. Je nachdem wo und wie die Tomaten überwintert, variiert das Düngen:

  • Fensterbank und Wintergarten: ab Oktober nicht mehr düngen
  • erst ab März wieder düngen
  • Gewächshaus: wenig düngen, kaliumbetonten Dünger verwenden

Hier weiterlesen